Waterintake System

„Waterproject“

(Kairiri Digital Water Project)

Niedrigwasser bei einem Waterintake

Niedrigwasser bei einem Waterintake

Aufgrund der schleppenden Fortschritte bei der Beschaffung der, für den Staudamm (Water-Intake), notwendigen Dokumente hat sich eine Kooperation mit der benachbarten Kentrout-Gruppe entwickelt.

Hintergrundinfo:
Aus der Water-Group hat sich das Kairiri Digital Water Project gegründet. Diese Untergruppe ist für den Bau des Water-Intake verantwortlich. Da die Projektanträge jedoch bereits von der Water-Group gestellt wurden und nun erneut von dem Kairiri Digital Water Project, verschärft dies zusätzlich die persönlichen Konflikte zwischen dem Vorsitzenden der C.B.O. und dem Vorsitzenden von WRUA, anstatt, wie geplant, die Administration zu erleichtern.

Kentrout Logo
Kentrout ist ein renommiertes Restaurant direkt hinter Kairiri. Spezialität sind Fischgerichte, die in eigenen Tanks gezüchtet werden. Aktuell wird die Hotelanlage nach dem Vorbild der Anlage von 1972 wieder aufgebaut.

Aufgrund der aktuellen Wasserknappheit ist auch die große und expandierende Fischzucht in Kentrout gefährdet.

Landkarte Water-IntakeDie großen Bemühungen der letzten Monate, unter Mithilfe der Fremdpraktikanten, hat dazu geführt, dass sich die Community rund um Kentrout zur Mithilfe beim Waterproject der CBO entschlossen hat. Das hat zur Folge, dass die CBO den Kentrout eigenen Water-Intake mitbenutzen darf. Die bereits verlegten Wasserleitungen der CBO wurden nun an die Pipeline von Kentrout angeschlossen. Die Wasserversorgung ist aktuell gewährleistet.

Hintergrundinfo:
Diese Wasserleitung der CBO führte durch das Geländer von Kentrout. Bei Bauarbeiten rund um neue Fischtanks wurde diese Leitung beschädigt.
Deshalb waren alle Mitglieder des „Water-Projects“ angehalten eigens hierfür besorgte Wasserleitungen rund um das Gelände von Kentrout neu zu verlegen und die Wasserversorgung wieder herzustellen.

Die Wasserknappheit des Flusses führt momentan dazu, dass die verschiedenen CBOs sich tageweise bei der Wasserversorgung abwechseln, sodass einige Gruppen an einigen Tagen kein Wasser zur Verfügung haben.

WRMA LogoDie nächsten Schritte rund um den Water-Intake beinhalten das Einholen der Genehmigung durch die WARMA (Water Ressource Managment Autority). Künftig soll der Intake von Kentrout offiziell von der CBO genutzt werden dürfen. Dies hätte dann zur Folge, dass sich die CBO an den Baukosten des Intakes von Kentrout beteiligt und damit offizieller Teilhaber wird. Ein eigener Intake bleibt die Alternative, sofern die WARMA die Genehmigung dieser Joint-Operation nicht zustimmt und stattdessen der CBO einen eigenen Intake zuspricht.

 

Bauarbeiten dieser Fischtanks haben die CBO Pipeline zerstört

Bauarbeiten dieser Fischtanks haben die CBO Pipeline zerstört

Hintergrundinfo:
Der Fluss, der auch der CBO und Kentrout zur Wasserversorgung dient wird aktuell von rund 120 Water-Intakes bevölkert. Vorgabe der Regierung ist, dass sich 5 Communities von einem Intake versorgt werden.

Diese Vorgabe soll aktuell eine verbindliche Regelung umgesetzt werden, was dann zur Folge hat, dass einige der Intakes wieder „entfernt“ werden müssen.
Eine Kooperation mit Kentrout lohnt sich deshalb auch insofern, als dass damit diese Vorgabe erfüllt wäre, bzw. sich der Nutzen des Intake erhöht und damit die Chance auf eine Entfernung desselben bei Umsetzung der Vorgabe verringert. 

Um Wasserengpässe auch in Zukunft auszuschließen ist der Bau eines eigenen Wassertanks geplant. Dieser hat ein Fassungsvermögen von rund 10.000 Liter und soll an einem der höchsten Punkte der CBO errichtet werden. Hierzu braucht es allerdings ein Fundament, welches die Last tragen kann und auch vor einer drohenden Bodenerosion geschützt ist.

David Kimathi mit dem neuen CBO Tank

David Kimathi mit dem neuen CBO Tank

Die Kosten, die für den Bau dieses Fundamentes veranschlagt wurden, belaufen sich auf rund 130.000 KSH (1091,20 €). Diese Kostenschätzung ist allerdings noch nicht offiziell bestätigt.

Hintergrundinfo:
Das Gelände, auf welchem der Tank errichtet werden soll ist aktuell im Besitz eines CBO Mitgliedes. Es ist Anliegen der CBO diesen Grundbesitz so zu regeln, dass der Grund inkl. Tank Eigentum der CBO wird. Diese Vereinbarung soll schriftlich festgeschrieben werden, um Besitzverhältnisse bei einem Verkauf dieser Fläche eindeutig regeln zu können.

Zusätzlich sollen in absehbarer Zeit noch kleinere Tanks für einzelne Familienverbünde aufgestellt werden, die dann die Wasserversorgung in der trockenen Saison gewährleisten.

 

Der große Tank dient dann zusätzliche Sicherheit, mit denen die kleinen Tanks gespeist werden können.
Veranschlagt sind Tanks mit einem Fassungsvermögen von rund 1200 Liter für ca. 10.000 KSH (83,90 €)