DHBW-Exkursion

In regelmäßigen Abständen, mindestens einmal pro Jahr, ermöglicht der Verein CMK Studierenden der DHBW Heidenheim gemeinsam mit Vereinsmitgliedern nach Kenia zu reisen. Während der Aufenthalte zeigen wir den Studierenden, was unsere Vereinsarbeit in Timau und Kairiri umfasst.

Zudem arbeiten die Studierenden während des rund 10 Tage langen Auslandaufenthalts an aktuell anstehenden Projekten vollumfänglich mit. So wird ihnen ermöglicht, trotz der relativ begrenzten Zeit, Land, Kultur und Leute samt ihrer Lebensbedingungen nahe zu kommen.

Unterstützt werden sie dabei von unserem Projektmanager und unseren erfahrenen Exkursionsleiter*Innen, die gleichzeitig Vereinsmitglieder des CMK sind. In speziellen Vorlesungsreihen werden die Exkursionen vor- und nachbereitet. Ein Fokus liegt dabei auf der Persönlichkeitsentwicklung und interkulturellen Sozialer Arbeit.

Sophie über ihren Aufenthalt

„Mir hat die Exkursion klar gemacht, dass wir nicht alles heilen, beheben und lösen können. So ist das Leben – und oftmals bringen schon kleine, unscheinbare Dinge Menschen weiter. Das finde ich nicht nur für mich, sondern auch für unseren Beruf sehr wichtig.

Der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft außerhalb der eigenen Familie ist in Kenia sehr bewundernswert. Ich habe erwartet, dass es sehr familiär ist, jedoch habe ich es mir nicht so ausgeprägt vorstellen können.“

Valentinas Erfahrung

„Bei meiner Arbeit nehme ich mir künftig vor, Klient*innen nochmal verstärkt auf Augenhöhe zu begegnen. Die Exkursion hat verdeutlicht, dass bedürftige Menschen selbst entscheiden sollten, was sie brauchen, nutzen können oder auch wollen.

Das Verständnis für Menschen anderer Kulturen wurde bei mir definitiv erweitert. Banales Beispiel: Ich hab hier gesehen, dass Menschen bei 25 Grad Celsius Mützen tragen. Das wundert mich in Deutschland bei geflüchteten Jugendlichen nun nicht mehr.“

Rundum betreut – in Kenia und Deutschland

Optimale Betreuung garantieren wir mit unserem kenianischen Projektmanager in Timau vor Ort und deutschen Exkursionsleiter*Innen. Bereits über 116 jungen Menschen haben uns in den letzten Jahren bei unserer Arbeit in Kenia unterstützt.

Informationen zu den Exkursionen erhalten die Studierenden durch entsprechende Veranstaltungen an der DHBW (Fakultät Sozialwesen) oder gerne auf Anfrage via Mail über info[at]campmountkenya.com.

Rahmenbedingungen der
DHBW-Exkursionen

  • Regelmäßige, verpflichtende Teilnahme an Vor- und Nachbereitungstreffen
  • Bereitschaft zur Team- und Gruppenarbeit
  • Mitarbeit an verschiedenen, teilweise körperlich anstregenden Projekten vor Ort (z. B. im Kindergarten oder in der Baumschule)
  • Bearbeiten von Transfer- und Reflexionsaufgaben
  • Fließendes Englisch

Übrigens: Nicht selten entscheiden sich Studierende nach einer ersten Reise nach Kenia für einen längeren Aufenthalt in Form eines Praktikums. Die Verknüpfung zwischen den praktischen Erfahrungen in Kenia und der theoretischen Begleitung und Anleitung durch erfahrene Exkursionsleiter*Innen ermöglicht einen einzigartigen Transfer zwischen Praxis und Theorie, von welchem alle Beteiligten profitieren. Zudem sind die Studierenden auch nach den Exkursionen herzlich willkommen, sich aktiv an der Vereinsarbeit zu beteiligen.

Exkursionsteilnehmerin Carina 2022

Carina über die Exkursion

„Am meisten überrascht hat mich, was für einen guten Einblick in das dortige Leben erhält und wie viel man in 10 Tagen Exkursion erfährt.“

Leonie über die Exkursion

„An einem mir völlig unbekannten Ort in fremder Umgebung habe ich viel mehr das Gefühl, das Hier und Jetzt leben zu können. Deshalb habe ich mich zur Teilnahme entschieden. Ich freue mich, von anderen zu lernen und denke, dass es dank der Exkursion sehr einfach und schön zu gleich war. Dies betrifft z. B. das Beobachten von Situationen, von den Routinen fremder Menschen – sowohl anderer Teilnehmenden als auch von Menschen vor Ort. Ich habe durch die Exkursion einen Blick für Dinge bekommen, die ich in Deutschland als selbstverständlich sehe, die es in Kenia aber nicht sind.“